Eudamonia, Gnoti Sauton und „Coaching“

Warum braucht ein Mensch überhaupt einen “Coach”? Was ist unter „Coaching“ zu verstehen? Eins ist sicher: frage 10 Coaches nach einer Definition von Coaching und Du bekommst mindestens 15 verschiedene.

Einerseits liegt das daran, dass Coaches sich, genau wie Menschen in anderen Berufen, in ihrem Bereich hervorheben wollen aus der Menge, einzigartig sein wollen, sich gut vermarkten wollen. Dazu kommt, dass wir unsere Beschreibungen und unser Bewusstsein präzise nach unseren Interessen filtrieren. Andererseits liegt in all den Definitionen, die man zu hören bekommt, etwas Gemeinsames. Wie lässt sich das begreifen?

 

Selbst der hartgesottenste Materialist muss zugeben: Menschen wachsen. Körperlich geschieht das ganz offensichtlich. Aber auch psychologisch (seelisch, geistig) gibt es Wachstum und ist messbar, erfahrbar und von Wissenschaftlern durch verschiedene Modelle deutlich dargestellt. Wer oder was aber steuert dieses „Wachstum“? Egal auf welcher Seite der „Nature versus Nurture“-Dichotomie Du stehst, eine Steuerung, ein „Template“, ein Plan, ist bei Wachstum deutlich. „Coaching“ nimmt voraus, dass Du, wenigstens zum Teil, diese Steuerung bewusst regeln kannst. Nicht nur im äußeren Verhalten, sondern auch bei interner Verdrahtung, mentalen Prozessen und Repräsentationen.

Vieles dieser Steuerung kommt ganz von allein. Nämlich dadurch, dass wir reifer werden. Schön, wenn das genug wäre! Öfter aber haben wir das Gefühl, dass etwas bei dieser “Reifung” fehlt. Mit anderen Worten: es gibt deutlich etwas in unserem Potential, was wir nicht alleine beisteuern können. Woher aber genau bekommen wir für diese Potentialentfaltung Anleitung, Rollenmodellierung oder Weiterbildung?

Obwohl ich mich nie für einen „Philosophen“ gehalten habe, nicht mal für einen „wannabe“-Philosophen, war ich schon immer von dem fasziniert, was die guten alten “Denker” dieser Welt zu diesem Thema sagten. Zwei meiner Lieblingsentdeckungen kommen von den alten Griechen:

 

 “Gnoti Sauton” und “Eudaimonia”!

 

Gnoti Sauton (γνῶθι σεαυτόν) …wurde groß auf die Tore des Appolontempels bei Delphi geschrieben. “Erkenne dich Selbst” klingt vielleicht einfach. Es ist jedoch eine Lebensaufgabe! Es gibt so viel in unseren Gehirnen und in unseren Körpern, das unbewusst auf Autopilot läuft. Es ist jedoch Teil dieser Lebensaufgabe, Automatisierungen in bewusste Regelungen zu bringen. Ironischerweise gibt es sehr viele Menschen, die ich gesprochen habe, die von früheren Lebens-Entscheidungen erzählen, die sie heute als grottenschlecht bezeichnen. Früher aber hielten sie diese Entscheidungen für gold-richtig. Die Ironie ist natürlich, dass diese Menschen berichten, wie wichtig es für sie früher war, diese grottenschlechten Entscheidungen getroffen zu haben. Nur so konnten sie das, was für sie wirklich wichtig war, gut erkennen. Nur so konnten sie erkennen, wer sie WIRKLICH sind! Wenn ich sie aber ermutige, quasi als Witz, weil es doch so gut tat, auch heute solche grottenschlechten Entscheidungen zu treffen, halten sie schnell ihre Hände hoch: “ne, ne, lieber nicht. Ich kann den Schmerz und den Stress nicht gebrauchen!”

Interessant!!

Gibt es jemand der das nicht kennt? Es heißt dann, wir lernen uns besser kennen, Gnoti Sauton, zum Teil durch Fehlschritte von früher. Heute aber betrachtet, trotz dieses Lernens, würden wir doch gerne solche schlechten Entscheidungen vermeiden.

Weil das so ist, können wir in diesem Zusammenhang “Coaching” besser verstehen: Die Möglichkeit, heute und hier durch Selbst-Erkenntnis statt Schmerz uns und unsere echten Bedürfnisse (d.h. nicht die Triebe, Launen oder falschen Ziel-Vorstellungen), besser zu kennen!

GNOTI SAUTON!

Gesangsunterricht Wiesbaden_3.12.16_1

 

Eudaimonia (εὐδαιμονία)  ist etwas schwieriger zu definieren. Manche sagen einfach “Glück” dazu (as in “Pursuit of Happiness”). Es ist aber leicht, Glück oder Happiness falsch und oberflächlich zu verstehen, im Sinne von “nur gute Gefühle haben”. Ausbalancierte Gemütslage, right action, Ausgeglichener Lebenszustand, Wohlbefinden, Living Well, Moralisch-Ethischer Instinkt, Sozial-Emotionale Intelligenz….wenn wir nicht zu sehr an der Semantik festhalten und Lust bekommen, spezifisch zu bemerken, worum diese Begriffe tanzen, nähern wir uns dem “Felt Sense”, was Eudaimonia ist. Ich würde behaupten, es ist für jeden Mensch anders, je nach Verdrahtung. Bei manchen ist es nahe einem tiefgreifenden Ernst. Für andere ist es eine spielerische Kreativität oder es hat stark mit laserartigem Fokus zu tun. Für noch andere ist es eine fast wilde Mischung von Multi-Tasking, in etwa wie beim Jonglieren. Für manche hat es mit “Networking” zu tun. Dagegen ist für noch andere Eudaimonia eine H.D.Thoreau-ähnliche Abgeschiedenheit. Genau das herauszufinden, was uns gut tut, nach unserem “Design”, nach unser Vorstellung, ist die Aufgabe von Coaching.

Gesangsunterricht Wiesbaden_3.12.16_2

Coaching hat bei manchen einen schlechten Ruf, weil ihre Assoziation mit Profit oder negativer Manipulation verbunden ist. Mit anderen Worten, die Vorannahme, dass der Coach den Klienten zur Veränderung für seine Zwecke animiert und nicht für die Zwecke des Klienten. Sicher, auch das ist schon mal vorgekommen. Immerhin kennen wir das alle von Lehrern, von Politikern, aus der Werbung, von Predigern, vielleicht sogar aus dem Elternhaus. Wenn es aber vorstellbar ist, einen Coach zu finden, der Deine eigenen Ziele, Deine Bedürfnisse und Dein Streben versteht, respektiert und fördert, ändert sich sofort das Bild von Coaching.

Es ist nicht ohne Risiko, aber welche lohnenswerte, menschliche Aktivität ist ohne Risiko? Eines ist sicher, mit oder ohne Coach, wir alle streben nach unserem höchsten Potential. Die Frage ist nur wie!

Advertisements

About evanb54

I'm a passionate, curious learning junkie--- an X-Opera Singer turned Voice Teacher, Voice Teachers Teacher, NLP Lehrtrainer, Off-Path Coach, Cranio-Sacral worker and a few other even less mainstream things. Everything I've learned or taught revolves around THE VOICE. The Voice as a tool of artistic expression. The Voice as a tool of emotional transparency. The voice as a tool of flexible communication. More information can be found at my Institute Site: www.musa-vocalis.de The Wiesbaden Academy of the Vocal Muse Gesangsunterricht Wiesbaden, Coaching, Voice Pedagogy
This entry was posted in Authenticity, Coaching, Inner Game, Kunst, Lehren, NLP, Work/Life Balance and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s